Zum Inhalt springen

Schlagwort: HRM 4.0

Arbeit 2030 – Arbeitsplatz der Zukunft

Arbeit2030_ArbeitsplatzderZukunft

Fliegende Autos, autonome Siedlungen unter Wasser, Leben auf dem Mond und humanoide Roboter auf der Erde. Als Kind schaute ich mir allzu gerne bebilderte Sachbücher meines Vaters an. Darin: Zukunftsvisionen der 70er, die uns zeigen sollten, wie Menschen im Jahr 2000, 2010 oder gar 2020 leben würden. Rückblickend können viele dieser Zukunftskonzepte als verfrühte Träumereien abgetan werden.

Leider bin ich heute Morgen nicht zur Arbeit geflogen, leider schlafe ich heute Nacht nicht in meinem Haus unter Wasser und menschliche Roboter sind noch immer hochempfindliche Prototypen, die das Labor selten verlassen.

Auch im Jahre 2030 werden wir uns nicht mit dem fliegenden Auto auf den Weg zur Arbeit machen – begeben wir uns überhaupt auf den Arbeitsweg, oder arbeitet schon längst jeder von zu Hause aus?

Weiterlesen

Employee Self Service: So gewinnen Sie im HR.

Human resources and self-development. Modern business - vector illustration

Eine Studie von Kienbaum belegt: HR braucht mehr Zeit. Statt strategisch arbeiten zu können, verbringen Personaler einen großen Teil ihres Tages mit administrativen Aufgaben. Satte 39 Prozent der HR-Prozesse entfallen in deutschen Personalabteilungen auf administrative Pflichten. Hier könnten Employee Self Service-Portale und digitale Prozesse eine enorme Entlastung bringen.

HR fehlt die Zeit, die Weichen für Industrie 4.0 zu stellen

Es ist ein Teufelskreis: Während Personaler über große Teile des Tages in sperrigen Excel-Listen herumfuhrwerken, müssten sie eigentlich ganz andere Aufgaben bewältigen. Der Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange und in den meisten Bereichen werden Routinearbeiten vom Computer erledigt. Folglich ist die Ressource Mensch immer stärker gefordert, sich kreativ und aktiv in Unternehmensprozesse einzubringen und diese mitzugestalten.… Weiterlesen

Wie Sie Künstliche Intelligenz im HR einsetzen – Watson und Chatbots

Giant robot holding a resume, having a job interview with a hiring manager, EPS 8 vector illustration, no transparencies

Zu den spannendsten digitalen Trends im HR-Software-Bereich gehören Künstliche (und Virtuelle) Intelligenz und Big Data. Welche Anwendungen gibt es hierzu im HR und wie können diese das Recruiting, Mitarbeiterentwicklung und Talentförderung sowie die Zusammenarbeit im Unternehmen verändern? Wir haben in unserem letzten Beitrag über Big Data in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz im HR geschrieben, in diesem Beitrag geht es um Chatbots im Recruiting und welche Auswirkung künstliche Intelligenz auf die Personalarbeit der Zukunft hat.

Chatbots im Recruiting

Auch im Recruiting verrichten Chatbots bereits ihren Dienst. Auf Karriereseiten beantworten sie Talenten zum Beispiel automatisiert Fragen über offene Stellen, Karrieremöglichkeiten oder über das Unternehmen. … Weiterlesen

Arbeit 2030 – (k)ein Blick in die Glaskugel.

Arbeit_2030

Fliegende Autos, autonome Siedlungen unter Wasser, Leben auf dem Mond und humanoide Roboter auf der Erde. Als Kind schaute ich mir allzu gerne bebilderte Sachbücher meines Vaters an. Darin: Zukunftsvisionen der 70er, die uns zeigen sollten, wie Menschen im Jahr 2000, 2010 oder gar 2020 leben würden. Rückblickend können viele dieser Zukunftskonzepte als verfrühte Träumereien abgetan werden.

Leider bin ich heute Morgen nicht zur Arbeit geflogen, leider schlafe ich heute Nacht nicht in meinem Haus unter Wasser und menschliche Roboter sind noch immer hochempfindliche Prototypen, die das Labor selten verlassen.

Doch Zukunftsszenarien können auch konservativer, realistischer und somit sinnvoller beschrieben werden.… Weiterlesen

Die Arbeitswelt der Zukunft – Das sind die wichtigsten Trends 2018

Economia Moderna

Die Arbeitswelt der Zukunft stand im Fokus der Zukunft Personal in Köln. Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und was bedeutet das für die Personalarbeit schon heute? Auch wir haben uns dazu Gedanken gemacht und zusammengestellt welche wesentlichen Trends im nächsten Jahr 2018 auf uns zukommen werden. Nicht nur darauf lieferte die Personalmesse auch im Bereich HR-Software Antworten. … Weiterlesen

HR voll digital – jetzt ist die Personalakte dran.

Bildschirmfoto 2017-05-04 um 9.44.58 AM

Papiere abheften, die Akte schliessen, den Aktenstapel zum passenden Schrank tragen, das richtige Verzeichnis finden und schliesslich die Personalakte an den passenden Ort zurückstellen. Eindrücke aus dem Arbeitsalltag eines HR-Sachbearbeiters. Unnötig langwierige Prozesse, die kräftezehrend und motivationsmindernd gestaltet sind. Dabei könnte das auch viel einfacher, um einiges schneller und grundsätzlich effizienter ablaufen.

Die digitale Personalakte.

Abhilfe kann hierzu die Einführung der digitalen Personalakte schaffen. Bei grossen Unternehmen gehört sie schon fast zur Standardausrüstung in den Personalabteilungen. Doch bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen hapert es gewaltig! Doch auch ihnen wäre mit einem digitalen System mindestens genauso gut geholfen. Denn ist der Prozess der Personaldaten-Verwaltung erst einmal voll digitalisiert, werden die enormen Effizienzsprünge sichtbar, die letztlich gewaltige Kosteneinsparungen nach sich ziehen.… Weiterlesen

People Analytics oder HR@Google

businessman operating virtual hud interface and manipulating elements with robotic hand. Blue holographic screen artificial design concept.

Über 50 Millarden US-Dollar Umsatz, knapp die Hälfte davon Gewinn, wertvollste Marke der Welt (ohja, selbst Apple belegt derzeit “nur” Platz 2) und kein Ende der Erfolgsgeschichte in Sicht. Google beziehungsweise Mutterkonzern Alphabet macht derzeit einiges richtig, so scheint es. Doch wie konnte das Unternehmen sich diese vorzügliche Position verschaffen, und was können andere Unternehmen davon lernen?

Klar, wichtig sind vor allem innovative Produkte, die monopolartig den Markt beherrschen (“mal schnell etwas googlen” oder Smartphone-Betriebssystem Android). Doch bevor mit der Entwicklung von Produkten begonnen werden kann, braucht es vor allem eines, und das sind Mitarbeiter.

Googliness?!

Doch keine gewöhnlichen “0815-wielangeistesnochzurnächstenkaffeepause-Mitarbeiter”, sondern die mit einer gewissen “Googliness”!… Weiterlesen

Wie man den Kampf um die Besten gewinnt

Der Kampf um die Besten ist seit Jahren eine unschöne Begleiterscheinung des demografischen und gesellschaftlichen Wandels. Wer ihn für sich entscheiden will, der muss attraktiv, praktisch omnipräsent und vor allem schnell sein. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen haben es im Wettbewerb um die Besten mit den grossen oftmals sehr schwer, denn diese haben deutlich mehr Ressourcen zur Verfügung. Fluch und Segen gleichzeitig ist da das Internet – richtig eingesetzt, bietet es bei jeder Unternehmensgrösse zahlreiche Möglichkeiten und Wege neue Mitarbeiter zu finden. Genau diese Vielfalt macht es gleichzeitig aber sehr schwierig und erfordert ein Umdenken, wozu viele noch nicht bereit sind.… Weiterlesen

New Work: Die Arbeit der Zukunft

Globalisierung, Arbeitsmigration, Technologisierung – Themen, die den Arbeitsmarkt von heute massgeblich prägen und grundlegende Fragen aufwerfen: Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus? Wo und vor allem wann arbeitet man? Wie kommuniziert man? Welche Hierarchien gelten? Welchen Platz nimmt die Arbeit im Leben einer Person ein und wofür arbeiten wir?

Social network and teamwork concept for web and infographic. Flat style vector illustration

Begriffe wie Eigenverantwortung, Selbstreflexion, Selbstverwirklichung, Freiheit und Gemeinschaftsdenken, aber auch virtuelle Zusammenarbeit, augmented reality oder crowd innovation werden zunehmend an Bedeutung gewinnen. Kurz gesagt, es geht um die Arbeit der Zukunft: Klassische Konzepte der Arbeit werden dabei überdacht, und im Zusammenhang mit Zeit, Raum und Organisation neu erfunden.… Weiterlesen

Big Data – (R)evolution des Talentmanagements?

bigdata_talentmanagement

“Big Brother is watching you.” – So heisst es oft, wenn von Big Data zu hören ist. Nicht erst seit den Snowden-Enthüllungen wird dieses Zitat aus George Orwells Roman “1984” in Zusammenhang mit Datenerhebung, -speicherung und -analyse gebracht. Schon seit Regierungen oder Unternehmen Daten in grossem Umfang erheben und speichern, analysieren und missbrauchen, werden die Schilderungen dieses dystopischen Romans verwendet, um auf die (vermeintliche) digitale Überwachung aufmerksam zu machen.

Doch wie steht es um den positiven Nutzen, den wir aus grossen Datensätzen ziehen können? Gerade im Talentmanagement tun sich da neue Möglichkeiten auf. Welche das sind, wo sie schon genutzt werden und welche Auswirkungen das für das Human Resource Management hat, erfahren Sie im zweiten Teil einer kleinen Serie zum Thema: Big Data.

Weiterlesen