Zum Inhalt springen

Schlagwort: Candidate Experience

Das grosse Trauern um verlorene Mitarbeiter

Studie „Employee Experience: Eingestellt und vergessen!?“

Dass Mitarbeiter-Einstellen teuer und aufwändig ist, bezweifelt niemand. Der einzige Weg darum herum führt über zufriedene, motivierte Mitarbeiter, die nicht im Entferntesten an einen Wechsel denken. Gerade in Zeiten, wo Talente und Fachkräfte umkämpft sind, sollte deshalb stärker darauf geachtet werden, die eigenen Mitarbeiter nicht zu verlieren. Die Digitalisierung von Prozessen spielt dabei eine grössere Rolle, als gedacht. Wie die aktuelle Studie von jacando zeigt, sind aber die meisten Unternehmen noch meilenweit davon entfernt – und trauern in der Zwischenzeit lieber verlorenen Mitarbeitern nach.

Please do not quit. Do not go. Change job.

Weg von Wohlfühlwelten hin zu einem bleibenden Eindruck

Tischfussball, Massagestühle, Feel-Good-Manager und Büro-Erlebniswelten – den Bespassungsmöglichkeiten von Mitarbeitern sind heutzutage kaum Grenzen gesetzt.… Weiterlesen

Warum die Krone dem Mitarbeiter besser steht

Während Kunden von Unternehmen schon lange wie Könige behandelt werden, steht es auch um die Bewerber immer besser: bunt aufgemachte Karriereseiten, Whatsapp-Fragestunde für Karriereinteressierte, 24/7-Chatmöglichkeiten und einfache, unkomplizierte Bewerbungsprozesse. Auch die Unternehmen selbst geben sich immer mehr Mühe, ihre Arbeitgebermarke, ihr Image, aufzubauen, um gegen Innen und Aussen attraktiv zu wirken. Hochglanzmagazin-Charakter pur. Alles schön und gut, doch reicht das auch aus um Mitarbeiter langfristig zu binden? Und wie steht es um den Alltag?

Der erste Eindruck zählt…

Dass der erste Eindruck zählt, ist weder neu noch eine (mittlerweile) bahnbrechende Erkenntnis. Dies gilt sowohl für die Bewerber selbst als auch für die Unternehmen.… Weiterlesen

Umfrage „Employee Experience: Eingestellt und vergessen?“

Drawing Unhappy and Happy Smileys on Blackboard Background

Bunt aufgemachte Karriereseiten, Whatsapp-Fragestunde für Karriereinteressierte und einfache, unkomplizierte Bewerbungsprozesse – in punkto Candidate Experience tut sich bei Unternehmen immer mehr. Gerade wenn es um die Besten geht, überbieten sich Unternehmen vermehrt mit der Art und Weise, wie mit Bewerbern umgegangen wird. Eigentlich schön und äusserst wichtig – doch alle Bemühungen nützen nichts, wenn der Alltag danach so rein gar nichts mehr mit dem angepriesenen Hochglanzmagazin-Charakter zu tun hat. Dies gilt nicht nur für Talente, sondern vor allem auch für alle anderen Mitarbeiter, denn ein Unternehmen lebt von ihnen allen.

Und genau da setzt auch die Employee Experience an: Im Gegenteil zur Candidate Experience ist sie nicht nur ein Stück des Kuchens sondern ist der ganze Kuchen selbst (und eigentlich noch viel mehr).… Weiterlesen

Mangelndes Employer Branding: Ist der Fachkräftemangel doch hausgemacht?

Fachkräftemangel – in den letzten Jahren eines der meist diskutiertesten Themen in den Medien. Immer wieder hört man von Seiten der Unternehmen, dass es nicht ausreichend viele Bewerber gibt und deshalb eine grosse Anzahl an Stellen unbesetzt bleibt. Doch welche Rolle spielen die Unternehmen dabei eigentlich? Wie rekrutieren und binden sie qualifizierte Talente und können sie etwas tun, um die Bewerberzahl anzukurbeln?

Mehr als jedes zweite deutsche kleine und mittlere Unternehmen (KMU) beklagt sich, dass aufgrund des Fachkräftemangels nicht alle Aufträge angenommen werden können, wie eine diesjährige Studie von Ernst&Young aufgezeigt hat. Um diese Engpässe zu umgehen, müssen sich Unternehmen im Kampf um die besten Fachkräfte strategisch so auf dem Arbeitsmarkt positionieren, um auf sich aufmerksam zu machen und die qualifiziertesten Talente zu rekrutieren – denn kein Unternehmen möchte seine besten Bewerber und erst recht nicht seine qualifiziertesten Mitarbeiter an die Konkurrenz verlieren.… Weiterlesen

Wie man den Kampf um die Besten gewinnt

Der Kampf um die Besten ist seit Jahren eine unschöne Begleiterscheinung des demografischen und gesellschaftlichen Wandels. Wer ihn für sich entscheiden will, der muss attraktiv, praktisch omnipräsent und vor allem schnell sein. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen haben es im Wettbewerb um die Besten mit den grossen oftmals sehr schwer, denn diese haben deutlich mehr Ressourcen zur Verfügung. Fluch und Segen gleichzeitig ist da das Internet – richtig eingesetzt, bietet es bei jeder Unternehmensgrösse zahlreiche Möglichkeiten und Wege neue Mitarbeiter zu finden. Genau diese Vielfalt macht es gleichzeitig aber sehr schwierig und erfordert ein Umdenken, wozu viele noch nicht bereit sind.… Weiterlesen

Die Schreckgespenster der Candidate Experience, oder: So nicht!

Keine Rückmeldung auf die Bewerbung, endlose Assessments, eine herablassende Atmosphäre beim Jobinterview – solche Erfahrungen sind ärgerlich, und leider nicht allzu selten. In bereits erschienenen Blogbeiträgen, haben wir uns mehrmals mit dem Thema Candidate Experience aus Sicht der Unternehmen befasst. Nun ist es an der Zeit, auch die Kandidaten selber zu Wort kommen zu lassen. Wir haben dafür viele Bekannte zu ihren Erlebnissen während Bewerbungsprozessen befragt. Das Resultat ist zwar nicht vollkommen repräsentativ, aber es zeigt eine gewisse Tendenz in Richtung haarsträubend… poor experienceDie Antwort.

Dass eine schnelle Reaktionszeit für eine gute Candidate Experience grundlegend ist, haben wir in unserem Blog schon mehrmals erwähnt.… Weiterlesen

Best Practices in Candidate Experience

Candidate Experience – also all jene Eindrücke welche sich ein Kandidat vor und während dem Rekrutierungsprozess vom potentiellen Arbeitgeber macht – hat uns schon in einem früheren Beitrag beschäftigt. Da haben wir uns vor allem auf eine Definition konzentriert, und beschrieben, was eine gute Candidate Experience ausmacht.

candidate

Klar, es können Unmengen von Geld und Zeit in die perfekte Karriereseite oder aufwändige Online-Formulare gesteckt werden. Doch das hilft alles nichts, wenn die Realität dann doch etwas anders aussieht. Dieser Beitrag soll sich deshalb mit denjenigen beschäftigen, die scheinbar alles richtig machen, und prüfen, ob und was wir von ihnen lernen können. … Weiterlesen

Wie man einen Kandidaten vergrault…

Haben Sie sich schon einmal beworben und keine Rückmeldung erhalten? Oder haben Sie schon über 30 Minuten an einem Onlineformular gesessen, um dann nach einer kurzen Pause zu erfahren, dass durch die Überschreitung eines Zeitlimits die bereits eingegebenen Daten verschwunden sind? Oder mussten Sie Ihre Arbeitszeugnisse auch schon x-mal zerstückeln, weil Ihre Scans das Upload-Limit beim gefühlt einhundertsten Versuch immer noch überschritten haben? Solche Erfahrungen sind ärgerlich, kommen aber leider allzu häufig vor. Und, sie machen einen wesentlichen Teil der Candidate Experience aus.

Job interview

Weiterlesen

Generation-Maybe-Recruiting

Ein Gastbeitrag von Lisa Schäfer, manetch

Die Generation-Maybe gilt als unentschlossen, anspruchsvoll und unstetig. Ihnen wird zudem nachgesagt, dass sie alles hinterfragen und anzweifeln. Das stellt Unternehmen vor eine noch nie dagewesene Herausforderung. Wie sollen sie mit dieser Unkontrollierbarkeit umgehen?

Die Millennials fordern die Aufgabe starrer Arbeitsstrukturen und die Einführung flexibler Unternehmenskulturen. Aufgewachsen im digitalen Zeitalter mit schier unendlichen Möglichkeiten der Lebensgestaltung und des Informationsflusses, fällt es ihnen schwer ihre berufliche Identität zu finden und sich ein klares Ziel zu setzen. Bei dem Versuch der Selbstoptimierung und- verwirklichung sind ihnen keine Grenzen gesetzt, was sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber zu Schwierigkeiten führt.… Weiterlesen

Mobile Recruiting ist da! … Also fast.

Businesswoman using hand drawn social network interface

Rekrutieren über Snapchat und Employer Branding via Pokemon GO – das waren die letzten vermeintlichen Hypes in der HR-Landschaft. Deren Gemeinsamkeit: Bei beiden handelt es sich um Smartphone Apps. Heute wollen wir uns mit der Rekrutierung über Smartphone & Co beschäftigen. Der Fokus liegt dabei aber nicht auf schnelllebigen Trends, sondern dem Wandel hin zum Mobile Recruiting.

Codewort: “responsive”.

Mobile Recruiting bezeichnet im Grunde die Personalbeschaffung unter Verwendung von Smartphone, Tablet oder ähnlichen mobilen Geräten. Das können also Rekrutierungskampagnen via Snapchat sein, die Bewerbung über eine unternehmenseigene App oder die Veröffentlichung von Bewerberinformationen über soziale Netzwerke, die auch mobil abgerufen werden können; vor allem aber mobil optimierte Karriereseiten und Stellenbörsen.

Weiterlesen