Zum Inhalt springen

Rekrutieren auf Knopfdruck

Laut der aktuellen Recruiting Trends-Studie aus Deutschland erhalten die befragten Unternehmen pro Vakanz durchschnittlich 48 Bewerbungen. Bei einem Zehntel sind es sogar bis zu 100. Da die Übersicht zu behalten, ist nicht einfach: Welche Kandidaten wären für die zu besetzende Stelle interessant? Wurden Einladungen oder Absagen bereits versendet? Wann sind die Termine für die Gespräche mit den Kandidaten? Hinzu kommt, dass gerade in kleineren Firmen die Verantwortlichen auch mit anderen Aufgaben stark ausgelastet sind. So kann es schnell passieren, dass die eine oder andere Bewerbung zu kurz kommt und sich Top-Kandidaten aufgrund langer Wartezeiten für ein anderes Unternehmen entscheiden.

Das muss aber alles nicht sein: Mittlerweile gibt es einfach zu bedienende Tools, mit denen kleine wie grosse Unternehmen mit wenig Aufwand und ohne technisches Knowhow ihr Bewerbermanagement effizient und kostengünstig handhaben können.

Alle Informationen auf einen Klick

Ein Bewerbermanagement-System vereinfacht den gesamten Rekrutierungs- prozess, da Bewerbungen beim Eingang automatisch strukturiert in der Datenbank erfasst werden und Recruiter die Bewerber so per Klick verwalten, aussuchen und kontaktieren können. Aufgrund der gleichartigen Struktur, können die Bewerber ausserdem einfach miteinander verglichen werden. Wer also zum Beispiel herausfinden will, über welche Ausbildung die Bewerber verfügen, muss nicht jedes einzelne Dossier nach dieser Information durchsuchen, sondern kann sich dies direkt anzeigen lassen. Je nachdem wie ausgeklügelt ein System ist, wird sogar angezeigt, inwiefern ein Bewerber aufs Unternehmen und das gesuchte Profil passt (beispielsweise mit einer Ampellogik). Die Technik, die dies ermöglicht, nennt sich Matchmaking.

Quelle: jacando.com
Quelle: jacando.com

Cloud-basiert vs. lokale Anwendung

Bewerbermanagement-Systeme gibt es zweierlei: cloud-basiert oder lokal auf dem Rechner installiert.  Während die lokale Installation oft mit hohen Kosten und einer Computer-begrenzten Handhabung verbunden ist, ist die cloud-basierte Variante deutlich kostengünstiger und flexibler, da von überall (sofern Internetzugang und Berechtigung gewährleistet ist) darauf zugegriffen werden kann. Cloud-basierte Lösungen können zudem einfach in beliebige Schnittstellenprozesse eingebunden und Berechtigungen gewährt werden. Das ist besonders hilfreich, wenn unterschiedliche Personen und Abteilungen am Auswahlprozess beteiligt sind: Eine Führungskraft kann so beispielweise direkt über das System Bewerber einsehen, aussuchen und ihre Favoriten mittels Kommentarfunktion dem HR mitteilen. Das verkürzt die Kommunikationswege und vereinfacht den Bewerbungsprozesses deutlich.

Durch Reporting effizienter Rekrutieren

Ein wesentlicher weiterer Vorteil, den Bewerbermanagement-Systeme mit sich bringen, ist die Reporting-Funktion. Da die Daten – je nach System – einheitlich gespeichert, die Bewerber nach Relevanz sortiert und die Quellen der Bewerber automatisch dokumentiert werden, liefert die Reporting-Funktion wichtige Einsichten über das Bewerberverhalten. Dieses Wissen ist für die Besetzung von weiteren Vakanzen sehr wertvoll, da so gezielte und auf Zahlen gestützte Massnahmen geplant werden können.

Quelle: jacando.com
Quelle: jacando.com

Mensch vs. und Maschine

Auch wenn Bewerbermanagement-Systeme Prozesse um ein Vielfaches erleichtern, so werden sie Recruiter, HR-Verantwortliche oder Personalvermittler nie ersetzen können. Feingespür und der persönliche Eindruck werden in Rekrutierungsprozessen weiterhin zentral sein. Und das ist auch gut so! Denn die künftigen Mitarbeiter müssen ja nicht nur auf ihr fachliches Können, sondern auch darauf bewertet werden, ob es Zwischenmenschlich passt. In einem Bereich wie HR, das sich voll und ganz um den Mitarbeiter als Person dreht, sollen Systeme nicht die Interaktion von Mensch zu Mensch ersetzen, sondern diese lediglich unterstützen. Und zwar so, dass administrative Prozesse von der Maschine übernommen werden und mehr Zeit für das Zwischenmenschliche bleibt.

Published in[:de]E-Recruiting[:en]E-Recruiting[:de]HR Wissen[:en]HR Know-how