Zum Inhalt springen

Kategorie: Talentmanagement

siehe HR Wissen

Der moderne Arbeitsplatz – oder: Wo immer man will?

Creative Office Co-working Center University Campus Modern Workplace Flat Vector IllustrationGenauso wie ein übersichtlicher und einladender Online-Auftritt ist die Gestaltung des Arbeitsplatzes inzwischen ein grundlegender Bestandteil einer guten Employer Branding Strategie. Firmen wie Google, Facebook oder Evernote machen es vor – In-House Massage-Service oder gar eine Kegelbahn sind bei den Grössten längst keine Seltenheit mehr. Aber keine Angst – bei der Arbeitsplatzgestaltung müssen es auch nicht immer gleich die Superlativen sein.

Sich bei der Gestaltung eines Büros ein klein wenig Gedanken zu machen macht aber dennoch Sinn. Denn längst ist wissenschaftlich belegt, dass viele Faktoren der Raumgestaltung einen grossen Einfluss auf die allgemeine Stimmung haben. Licht, Akustik, aber auch Farben, Einrichtung und technische Ausstattung können Produktivität, Kreativität und Wohlbefinden der Mitarbeitenden entscheidend fördern – aber natürlich auch hemmen.… Weiterlesen

Talentmanagement – Nur für Talente oder für Alle ?!

Wie in einem unserer letzten Beiträge auf dem Blog gelesen werden konnte, gibt es nicht den einen perfekten Mitarbeiter. Manche Mitarbeiter passen beispielsweise von ihrer Persönlichkeit hervorragend ins Team, jedoch fehlt es ihnen an einem bestimmten fachlichen Know-How. Oder andersherum, jemand ist Spezialist in einem Bereich, ist aber wiederum nicht kooperationsfähig und kann vielleicht überhaupt nicht gut im Team arbeiten. Diese „Mängel“ an Know-How, Motivation, Teamfähigkeit etc. können von Seiten der Unternehmen ganz einfach mit Förderungsmassnahmen ausgeglichen werden, doch abgesehen davon…wieso ist es überhaupt so wichtig Mitarbeiter zu fördern und gibt es Mitarbeiter, die dabei besonders berücksichtig werden sollten?

mitarbeiterförderung

Warum es wichtig ist die Mitarbeiter zu fördern.… Weiterlesen

So tickt die technikaffine Generation

Demografischer Wandel. Generation X, Y und Z. Und jede dieser Generationen bringt neue Anforderungen an die Arbeitswelt. Aber wie gross sind denn nun die Unterschiede zwischen den Generationen? Und wie stellt man eine Generation zufrieden, ohne dabei die Anderen zu vernachlässigen?

So verschieden, und doch ganz ähnlich?

Zuerst jedoch mal eine kurze Übersicht: Momentan reden wir von vier verschiedenen Generationen auf dem Arbeitsmarkt. Die Babyboomers (ca. Jahrgänge 1946 – 1964) gelten als fleissige und loyale Arbeiter. Im Gegensatz dazu nimmt für die Generation X (ca. 1965 – 1980) die Arbeit einen weniger wichtigen Teil in ihrem Leben ein. Sie gelten zwar als karriereorientiert und ehrgeizig, wünschen sich aber trotzdem eine ausgewogene Work-Life-Balance.… Weiterlesen

Der Traum vom guten Mitarbeiter

War for talents, der Kampf um die Besten – jeder spricht davon, jeder will sie. Unmengen von Geld und Zeit wird deshalb für Employer Branding investiert. Karriereseiten, Mitarbeitervorteile – alles nur, um die Besten unter den Besten zu ködern. Aber – wer sind die Besten? Was genau macht einen wirklich guten Mitarbeiter aus? Und existiert so etwas wie ein perfekter Mitarbeiter, oder handelt es sich dabei eher um eine sagenumwobene Gestalt, die noch nie jemand gesehen hat?

Best Employee or Employee of the Month . Businessman smiles for the awards and accolades he received

Bei guten Mitarbeitern denkt man zuallererst mal an die fachlichen Qualifikationen. Bei uns im PR ist es natürlich von Vorteil, ein Flair für Sprache zu haben und bei den Kollegen vom IT sind Programmierkenntnisse essentiell.… Weiterlesen

Interne Personalbesetzung – oder: die Helden in unserer Mitte

Das Besetzen einer neuen Stelle bringt viel Aufwand mit sich. Es müssen Inserate ausgeschrieben, Bewerbungsunterlagen vorsondiert, Bewerbungsgespräche geführt und eventuell Probearbeiten durchgeführt werden. Alles in allem ein riesiger Aufwand, zeitlich sowie kostentechnisch. Was aber wenn alles viel einfacher geht? Was, wenn unter ihren Mitarbeitenden bereits das perfekte Talent schlummert, und nur darauf wartet, eine neue Herausforderung zu meistern?

isometric super businessman takes off close to the ordinary employees, Business superhero vector illustration

Neben der Besetzung einer Stelle durch Externe sollte niemals die Möglichkeit der internen Stellenbesetzung vergessen werden. Ob es nun die Übernahme eines Lehrlings nach der Ausbildung oder die klassische Beförderung auf Empfehlung eines Vorgesetzten ist – die interne Stellenbesetzung bietet viele Vorteile.… Weiterlesen

Das grosse Trauern um verlorene Mitarbeiter

Studie „Employee Experience: Eingestellt und vergessen!?“

Dass Mitarbeiter-Einstellen teuer und aufwändig ist, bezweifelt niemand. Der einzige Weg darum herum führt über zufriedene, motivierte Mitarbeiter, die nicht im Entferntesten an einen Wechsel denken. Gerade in Zeiten, wo Talente und Fachkräfte umkämpft sind, sollte deshalb stärker darauf geachtet werden, die eigenen Mitarbeiter nicht zu verlieren. Die Digitalisierung von Prozessen spielt dabei eine grössere Rolle, als gedacht. Wie die aktuelle Studie von jacando zeigt, sind aber die meisten Unternehmen noch meilenweit davon entfernt – und trauern in der Zwischenzeit lieber verlorenen Mitarbeitern nach.

Please do not quit. Do not go. Change job.

Weg von Wohlfühlwelten hin zu einem bleibenden Eindruck

Tischfussball, Massagestühle, Feel-Good-Manager und Büro-Erlebniswelten – den Bespassungsmöglichkeiten von Mitarbeitern sind heutzutage kaum Grenzen gesetzt.… Weiterlesen

Jobsharing – wie die Technik unterstützen kann

Arbeitsmodelle der Zukunft und New Work sind die neuen Buzzwords schlechthin und dürfen in den HR Medien nicht mehr fehlen. Und spätestens seitdem bekannt ist, dass die jüngeren Generationen veränderte Ansichten zur Work-Life-Balance haben, sind flexible Arbeitszeitmodelle in aller Munde und quasi nicht mehr wegzudenken. Während Home Office-Möglichkeiten und Sabbaticals bei vielen Unternehmen schon üblich sind, gibt es allerdings ein Modell worüber nicht so oft gesprochen wird – obwohl es eigentlich auf der Hand liegt: Jobsharing. 

In dem ersten Beitrag unserer Serie zum Thema Jobsharing ging es darum was Jobsharing überhaupt ist, für wen sich das Modell eignet und welche Vor- und Nachteile das Aufteilen eines Arbeitsplatzes bieten kann. … Weiterlesen

Ist auch schlechtes Feedback gutes Feedback?

Umfrage

Zufriedene Mitarbeitende sind essentiell für den Erfolg eines Unternehmens – sie sind motivierter, kreativer, loyaler und tragen viel zum guten Ruf des Unternehmens bei. Wie aber findet man heraus, wie zufrieden und loyal die Mitarbeitenden im eigenen Unternehmen sind? Ganz einfach – mit Mitarbeiterfeedbacks. Aber ist das wirklich ganz so einfach? Es reicht nicht, die Mitarbeiter einmal im Jahr nach ihrer Zufriedenheit zu befragen. Man muss auch in der Lage sein, das erhaltene Feedback ernsthaft zu analysieren, die Resultate transparent mit den Befragten zu teilen und anhand des Resultates Verbesserungen vorzunehmen. Mitarbeiterfeedbacks sind ein mächtiges Instrument im Unternehmen. Aber nur, wenn sie auch richtig durchgeführt werden.… Weiterlesen

Jobsharing – wenn trotz Flexibilität die Karriere nicht zu kurz kommt

Business Meeting Top View Design Concept

Arbeitsmodelle der Zukunft und New Work sind die neuen Buzzwords schlechthin und dürfen in den HR Medien nicht mehr fehlen. Und spätestens seitdem bekannt ist, dass die jüngeren Generationen veränderte Ansichten zur Work-Life-Balance haben, sind flexible Arbeitszeitmodelle in aller Munde und quasi nicht mehr wegzudenken. Aber es geht nicht nur um die Jungen – auch Arbeitnehmer höheren Alters haben heutzutage verschobene Prioritäten und wünschen sich beispielsweise eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere. Während Home Office-Möglichkeiten und Sabbaticals bei vielen Unternehmen schon üblich sind, gibt es allerdings ein Modell worüber nicht so oft gesprochen wird – obwohl es eigentlich auf der Hand liegt: Jobsharing.… Weiterlesen

Cultural Fit: Wenn die Mitarbeiter mit dem Strom schwimmen

Swim against the tide

Die Qualifikationen sind gut, und auch das Vorstellungsgespräch war vielversprechend – ein netter Typ; aufgestellt und doch souverän. Ganz klar, eine erfolgreiche Rekrutierung – oder so schien es zumindest. Denn schon bald wird ersichtlich, dass der neue Mitarbeiter einfach so überhaupt nicht ins Unternehmen zu passen scheint. Eine Geschichte, die wohl jedem im HR leider nur allzu bekannt vorkommen wird. Der Grund für solche Fehleinstellungen liegt oft an einem fehlenden Cultural Fit.… Weiterlesen