Zum Inhalt springen

Kategorie: [:de]HR Trends[:en]HR Trends

Recruiting Trends 2016

Digitalisierung im HR. Dass die Bewerbungsunterlagen digital – also per Mail – verschickt werden, statt per Post, ist heutzutage Standard. Der Grossteil der Kommunikation wie auch die Verwaltung von Bewerberprofilen geschieht in elektronischer Form. Aber Digitalisierung bedeutet nicht nur, bereits vorhandene Prozesse in digitale Formen zu übersetzen, sondern eröffnet auch ganz neue Möglichkeiten, Herausforderungen zu begegnen.

Im letzten Jahr hat die entsprechende Technologie einen grossen Sprung vorwärts gemacht. Die HR-Welt zeichnet sich aber nicht unbedingt durch Technik-Affinität aus. Die Studie „Recruiting Trends 2016“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg untersuchte im Auftrag der Monster Worldwide Deutschland GmnH.… Weiterlesen

Workspace – Raum zum Arbeiten.

WorkspaceDer Arbeitsplatz,  das ist einerseits das Unternehmen, für das wir arbeiten. Aber es ist auch der physische Ort an dem wir unsere Arbeit verrichten, und der eigentlich meistens ein Büro meint. Technische Neuerungen, und neue Organisationsmodelle haben nicht nur unsere Arbeitsweise verändert, sondern auch den Raum, in dem wir arbeiten.

So hat die Wirtschaftswoche kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem es um Schreibtische geht, darum, was er über uns verrät und wie sich das über die letzten Jahre verändert hat. War früher der Schreibtisch Statussymbol und ein Stückchen zu Hause zugleich, hat diese Aufgabe mittlerweile der Laptop übernommen – mit den bekannten Folgen: Immer mehr Unternehmen setzen auf „nonterritoriale Arbeitsplätze“, wo sich die Angestellten täglich ihren Platz suchen.… Weiterlesen

Flexibilität von Angestellten und für Angestellte

flexibilitätDas Thema ist bei weitem nicht neu, die Probleme die es mit sich bringt ebenso wenig. Mittlerweile aber wird es von mehr und mehr Angestellten nicht nur als Bonus gesehen, sondern als grundsätzliche Bedingung für ein erfülltes Erwerbsleben. Die Rede ist von flexiblen Arbeitszeitmodellen, Teilzeitarbeit und der Möglichkeit, auch ausserhalb des Büros arbeiten zu können.

Laut Joachim Dierks, welcher den Blog Recrutainment  betreibt, sind 2/3 der Angestellten „Vereinbarer“, die zwar durchaus an beruflichem Aufstieg interessiert sind, aber nicht willens, diesen zu ihrem alleinigen Lebensinhalt zu machen. Natürlich geht es dabei in vielen Fällen um das Thema Familie, und natürlich rücken dabei aus bekannten Gründen die Frauen besonders in den Fokus.… Weiterlesen

Januar 2016: Trends und Themen für das neue Jahr

Human Resources Employment Career Teamwork Partnership Concept

Jedes Jahr steht der Januar steht im Zeichen der Trendvorhersagen, und auch HR macht da keine Ausnahme. Es überrascht nicht, dass weiterhin die Digitalisierung mit den Themen Mobile Recruiting und Big Data viel Aufmerksamkeit erhält. Auch wie man die passenden Angestellten findet und beibehält sind unter den Stichworten Führungs- oder Unternehmenskultur sowie Flexibilisierung der Arbeitwelt weiterhin Thema. Hier eine kleine – wenn auch bei weitem nicht repräsentative – Auswahl an interessanten Artikeln.

Eine sorgfältige Analyse einer Auswahl möglicher Schlagwörter 2016 liefert Christoph Athanas auf dem Blog der MetaHR. Er untersucht welche Begriffe besonders häufig erwähnt werden, wie stark ihre Gewichtung ist, und ob der Auslöser für einen bestimmten Trend aus dem Bereich Technologie, Kultur, Organisation kommt.… Weiterlesen

Employer Branding: Alternative Arbeitsmodelle steigern die Attraktivität des Arbeitgebers

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von seinen Mitarbeitern ab. Um fähige Mitarbeiter halten und passende neue Kräfte finden zu können, muss sich also jedes Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber positionieren. Das bedeutet eigentlich nichts weiter, dass der Arbeitgeber Wert darauf legt, positiv von potenziellen, aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern wahrgenommen zu werden.

Flexible Arbeitszeitmodelle tragen enorm zur Attraktivität der Arbeitgeberin bei. Es kann viele Gründe geben, wieso ein Arbeitnehmer Teilzeit arbeiten möchte, Sei es, um mehr Zeit für Haushalt und Kinderbetreuung zu haben, um eine Weiterbildung zu absolvieren oder auch um sich um ein zeitintensives Hobby zu kümmern. Möglicherweise möchte eine geschätzte Mitarbeiterin eine längere Reise unternehmen und benötigt dazu unbezahlten Urlaub, oder ein Vater möchte so viel Zeit wie möglich mit seinem Neugeborenen verbringen.… Weiterlesen

Teilzeit- und Temporärstellen: Ergänzung oder Basismodell?

Immer mehr Arbeitnehmer möchten Teilzeit oder Temporär arbeiten. War lange Zeit die Vollzeitbeschäftigung Standard, müssen sich Unternehmen jetzt darauf einstellen, dass die Arbeitszeitmodelle flexibilisiert werden und Teilzeitlösungen als gleichwertig akzeptieren. 

Dabei kann man zwischen zwei Modellen unterscheiden: Ein Unternehmen kann Teilzeit- und Temporärkräfte als Ergänzung zu den Vollzeitstellen sehen, oder es kann sich grundsätzlich so ausrichten, dass es sich auf  Teilzeit- und Temporärmitarbeiter verlässt, beispielsweise indem es Vollzeitstellen auf mehrere Arbeitnehmer aufteilt und jeweils zu Peak-Zeiten zusätzliche Kräfte einstellt. Die Fokussierung auf Alternative Arbeitszeitmodelle stellt die Unternehmen und im Besonderen das Personalmanagement vor neue Herausforderungen:

Die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern ist zeitintensiv.… Weiterlesen

Herausforderungen für das HR im flexibilisierten Arbeitsmarkt

Es ist schon längst Gegenwart: Die Vervielfältigung der Lebensmodelle zeigt sich in der Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle. Entsprechend muss auch das HR nach neuen Wegen suchen, denn jedes Beschäftigungsmodell stellt andere Ansprüche an die Rekrutierung von Mitarbeitern.

Vollzeit: Nach wie vor gibt es in jedem Unternehmen viele Mitarbeiter, die sich Vollzeit engagieren und damit auch zufrieden sind. Das HR kümmert sich um die Neubesetzung bei einem eventuellen Abgang. Da dies nicht an der Tagesregel ist, hält sich der Aufwand in Grenzen. Es kann jedoch vorkommen, dass aufgrund von Krankheit, Unfall oder Schwangerschaft die Arbeitskraft für eine begrenzte Zeit ausfällt und schnell Ersatz gefunden werden muss.… Weiterlesen

Entlastung der HR-Abteilung durch Outsourcing

Bereits haben viele Unternehmen erkannt, dass es nötig ist, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und im Gegenzug ergänzende Dienstleistungen spezialisierter Unternehmen in Anspruch zu nehmen. Auch im Bereich der Human Resources zeichnet sich dieser Trend immer stärker ab. Die Gründe dafür sind: Das Rekrutieren von neuen Mitarbeitern nimmt viel Zeit in Anspruch, auch muss dafür eine entsprechende Struktur instandgehalten werden. Interessenten können sich mit wenigen Klicks bewerben, die Masse der zu sichtenden Unterlagen ist demzufolge immer schwerer zu überschauen und viel Energie geht an Routineaufgaben verloren. Die zentralen Themen der HR, die strategischen Überlegungen zu Ressourcenplanung, Unternehmenskultur und Employer Branding müssen deswegen oft hinter der Personaladministration zurückstehen.… Weiterlesen

Das HR von Morgen braucht neue Lösungsansätze

Die Anforderungen an das moderne HR Development sind gestiegen, das Bedürfnis nach Flexibilität bestimmt die Unternehmens-Entwicklungen und verlangt nach neuen Herangehensweisen. Bedarfsgerechte Lösungen anzubieten, die sich an den unmittelbaren und zukünftigen Entwicklungen orientieren, ist eine der dringlichsten Aufgaben für das HR Development und für das Erreichen der Umsatzziele und Marktanteile von zentraler Bedeutung.  

Teamprojekte erfordern ausgeprägte Fähigkeitsprofile: Die Projektarbeit im Team hat die klassische Anstellung längst abgelöst. Der Fokus bei der Rekrutierung von Mitarbeitern liegt bei lösungsorientierten Persönlichkeiten, die Projektaufgaben richten sich nach den individuellen Fähigkeiten und nach der Kreativität der Teammitglieder. Eine zuverlässige Koordination ist somit unentbehrlich.

Verknüpfung von persönlichen und beruflichen Zielen: Die zunehmende Vielfalt der individuellen Lebensmodelle macht eine Neudefinition der Arbeitsverhältnisse unumgänglich.… Weiterlesen